Fernunterricht

Seit dem 11. Mai 2020 wurde der Präsenzunterricht an den Berner Volksschule wieder aufgenommen. Die vergangenen 2 Monate waren eine herausfordernde Zeit, die Eltern, Schülerinnen und Schülern und dem ganzen Lehrkörper bestimmt noch lange in Erinnerung bleiben wird. Auch wenn die die Schule noch nicht ganz die Alte ist und von der vorherrschenden Pandemie noch bestimmt wird, freuten sich viel über die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts.

Für alle war diese Zeit des Fernunterrichts ein eindrückliches und bleibendes Erlebnis. Für die einen war diese Zeit ein Segen und erlebte den Fernunterricht als Chance, für andere war sie eine grosse Herausforderung – gleich einer Achterbahn. Doch bestimmt hat diese Zeit alle Beteiligten geprägt und seine Spuren hinterlassen.

Doch was bleibt nebst der Erfahrung dieses „Zwangsexperiments“ Fernunterricht? Dieser Frage widmet sich eine interessante Sendung von SRF, die Sie nachstehend anhören können. Vielleicht hat der Fernunterricht auch nachhaltiges bewirkt und führt auch an der aktuellen Volksschule zu Veränderungen?

Sämtliche Informationen aus der Zeit des Fernunterrichts finden Sie auch weiterhin unten stehend.


Der Bundesrat hat am 13.3.2020 den Unterricht an allen Schulen ab sofort und bis vorläufig am 19. April 2020 verboten. Die Lehrerinnen und Lehrer ermöglichen den Schülerinnen und Schülern, dass sie in dieser Zeit trotzdem lernen können und zwar in Form des Fernunterrichts. Auf dieser Seite finden Sie wichtige Informationen und Hilfreiches zum Fernunterricht der Schule Boltigen.


Liebe Eltern
Für Sie, Ihre Kinder und uns Lehrpersonen ist der Fernunterrichts eine neue Situation, die für uns alle eine grosse Herausforderung ist. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen auf dieser Seite Hilfestellungen und Unterstützungsmöglichkeiten anbieten, die Sie in dieser Zeit entlasten und unterstützen sollen.

Infoblätter & Zeitungsartikel während der Fernunterrichtszeit

Nachstehend finden Sie alle Informationsschreiben, die von der Schulleitung versandt wurden:


Hilfestellungen für den Alltag mit dem Fernunterricht

Die Schulen sind geschlossen, viele von uns arbeiten nun im Homeoffice.
Sehr vieles ist neu an dieser Situation: Eltern arbeiten von zu Hause aus und gleichzeitig müssen die Kinder betreut sein und sie auch noch beim Lernen begleiten.

Wie helfe ich nun meinem Kind im Umgang mit der Corona-Situation?
Auf diese Frage hat die Bildungs- und Kulturdirektion (BKD) ein hilfreiches Merkblatt verfasst:

Worauf ist ausserdem zu achten?
Wichtig ist, dass wir da an uns und an unsere Kinder nicht zu hohe Erwartungen setzen. Wir werden nicht mehr gleich produktiv bei allem sein und der Nachwuchs wird wahrscheinlich nicht gleich von Anfang an problemlos, motiviert und selbständig sein Pensum abarbeiten. Den meisten Kindern werden die gewohnten Strukturen, die Anleitung durch die Lehrperson und ihre Freunde als Motivationsquelle fehlen. Um Konflikten vorzubeugen und schwierigen Situationen entgegenzuwirken, finden Sie untenstehend ein paar Videos mit Ideen und Anregungen.
Wir hoffen damit einen kleinen Beitrag zu leisten, damit die Familienharmonie aufrecht erhalten bleibt.

Selbstverständlich steht Ihnen Frau Monika Guillaume von der Schulsozialarbeit auch in der Zeit, wo die Schulen geschlossen sind, als Beratung weiterhin zur Verfügung. Wenden Sie sich also ungeniert auch an sie, falls Sie bei Schwierigkeiten und anderen Herausforderungen nicht mehr weiterwissen. Sie erreichen Frau Guillaume Montag & Donnerstag von 8.15 Uhr bis 17.00 Uhr und am Dienstag & Freitag von 8.15 Uhr bis 12.00 Uhr unter der Telefonnummer 079 / 664 01 67 oder per Mail unter schulsozialarbeit@zweisimmen.ch.


Beitrag SRF zum Thema Isolation & Umgang mit den Kindern zuhause.

In diesem Beitrag erklärt ein Fachmann wie die Isolation auf uns und unsere Familien wirken. Hören Sie selbst, wie man zu Hause dieser Isolation begegnen kann und wie sie auf uns wirkt.


Beitrag SRF zum Thema „Sucht“ während der Isolation und der Abgeschiedenheit.

Während der Lockdown-Zeit kann man nicht mehr shoppen gehen und kauft in der Folge im Internet, was zu Kaufsucht führen kann. Auch die sozialen Medien bergen ein gewisses Suchtpotenzial während dieser Isolation.


Ideenecke für Kinder & Eltern

„Wenn Ihr Kind noch mehr lernen möchte, finden Sie untenstehend einige Links mit interessanten Internetseiten für Kinder. Noch wichtiger ist jedoch, dass Ihr Kind viel Zeit draussen in der Natur verbringt (natürlich unter Einhaltung der empfohlenen Sicherheitsregeln des BAG). Hier kann es jede Menge entdecken und lernen. Bewegung ist ausserdem einer der wichtigsten Faktoren für die Gehirnentwicklung. 
„Es gibt nichts Besseres, was Jugendliche für ihre Gehirnentwicklung tun können als Sport zu treiben. Im letzten Satz seines ebenso unterhaltsamen wie informativen und lehrreichen Vortrags unter dem Motto „Leichter lernen durch Bewegung“ brachte es der renommierte Hirnforscher Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, Direktor der Psychiatrischen Universitätsklinik Ulm, vor 500 Zuhörern in der ausverkauften Mensa des Mainzer Otto-Schott-Gymnasiums auf den Punkt.“

Hier ein kurzer spannender Zeitungsartikel zu Manfred Spitzers Vortrag:

Linkliste für Kinder: